Renate Dürr

Name Renate Dürr
Jahrgang 1967
Wahlkreis Winterthur Stadt
Beruf kfm. Angestellte
Adresse Ibergstrasse 55, 8405 Winterthur
Was ich mag Respekt zur Natur, gegenseitige Kompromissbereitschaft
Was ich nicht mag Sturheit, UmweltzerstörerInnen
Hobbys Lesen, Garten
Parteiamt Co-Präsidentin Bezirkspartei
Weitere Mandate Gemeinderätin
Kontakt E-Mail

In Bern geboren und aufgewachsen absolvierte ich dort nach der obligatorischen Schulzeit und einem Jahr als jeunes filles in Lausanne, eine 3-jährige Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten. Später zog es mich wieder in die Romandie, an den Murtensee, bis ich im Jahr 2003 nach Winterthur zog. Privat habe ich mich in Kollbrunn beim Fussballclub während 8 Jahren als Kassierin betätigt, heute bin ich noch zuständig für die Redaktion des Cluborgans. Ich habe einen kleinen Garten, wo wir einen kleinen Teil unseres Gemüseverbrauchs selber pflanzen und ernten. Zudem bin ich eine leidenschaftliche Leserin und kann bei einem spannenden Buch richtig abschalten.

 

Mein politischer Werdegang begann im Jahr 2010. Damals habe ich die Stelle als Sekretärin bei den Grünen Stadt und Bezirk Winterthur übernommen. Innert kürzester Zeit konnte ich mich mit der Grünen Politik auseinandersetzen und fühlte mich in meinem eigenen Denken und Handeln bestätigt.

 

Als rege Nutzerin des Veloverkehrsnetzes und des öffentlichen Verkehrs setze ich mich dafür ein, dass in Winterthur zum einen die Autoparkplätze in der Stadt reduziert und zum anderen mehr separate Bus- und Velospuren gebaut werden. 

 

Erdbeeren lasse ich im Februar im Ladenregal liegen und geniesse dafür unsere eigenen im Sommer. Ich setze mich für unsere Landwirtschaft mit ihrer ganzen Biodiversität ein, damit wir auch morgen noch in eine fruchtig, aromatische Erdbeere aus der Region beissen können!    

 

Mitglied bei ThinkPact, Pro Solar, WWF, Greenpeace, VCS, Alliance-F, VPOD, Natur- und Vogelschutzverein Seen, Einwohnerverein Seen

 

Kurzes Statement

Besser regional konsumieren statt mehr importieren!
​Bildung ist unser kostbarster Rohstoff!

 

Winterthur,  Oktober 2017