Klimanotstand

Mo 06.05.19

Den Notstand ausrufen, wie das die klimastreikenden Jugendlichen fordern? Noch nicht überzeugt? Die Gletscher schmelzen in nie dagewesenem Tempo. Die Urwälder werden abgefackelt was das Zeug hält (der CO2-Eintrag davon ist bereits ein Viertel jener der fossilen Energienutzung!). Eine der Folgen: Im Minutentakt verschwinden Arten von dieser Welt; für immer. Auch dies in einem Mass, das es seit dem Dinosauriersterben nie mehr gegeben hat. Und wenn die Wissenschaft bestätigt, dass kaum mehr als ein Jahrzehnt verbleibt, um den Klimawandel zuverlässig wenigstens noch so zu zu bremsen, dass die Erwärmung gesichert unter 2 Grad bleibt. Noch immer keine Panik? Drei Sommer in der Folge auch bei uns mit Hitze- und Dürrerekorden. Unsere wichtigsten CO2-Senken, die Wälder, unter Dauerstress und die sommerliche Trinkwasserversorgung mancherorts am zusammenbrechen. Bereits 20cm beträgt der Anstieg des Meeresspiegels: Klima-Umsiedlungen nehmen immer mehr Fahrt auf.

Und es könnte, wegen den klimatischen Kipp-Punkten, sogar plötzlich noch schneller gehen. Insbesondere dann, wenn nicht rechtzeitig «gebremst» wird. Sollten wir nicht wenigstens versuchen, die grosse Kreissäge zu stoppen, welche an jenem Ast fräst, auf dem wir alle sitzen?

Es ist mehr als angesagt: «Klimanotstand jetzt!» ― Auch in Winterthur.

 

Kolumne in der Winterthurer Zeitung, von Reto Diener, Gemeinderat