Abstimmen und Wählen: ein Privileg

Mo 02.09.19

Vergangenes Wochenende stimmten wir im Kanton Zürich über die Steuervorlage 17 ab. Eine einzige Vorlage über die wir als Stimmvolk entscheiden durften. Ehrlicherweise ist zu erwähnen, dass das Ergebnis nicht nach dem Gusto der Grünen ausgefallen ist. Was mir aber ziemlich sauer aufstösst, ist die Stimmbeteiligung. Im ganzen Kanton Zürich haben gerade mal 27,9 Prozent der stimmberechtigten Personen ihre Stimme abgegeben. Und dies in einer Zeit, wo es möglich ist, brieflich abzustimmen, ohne auch nur einen Franken oder 85 Rappen für eine Briefmarke auszugeben, also ohne grossen Aufwand.

In persönlichen Gesprächen oder auch auf den sozialen Medien ist immer wieder zu hören und lesen «die Politik soll mal etwas machen». Ja, liebe Stimmbevölkerung. Wir machen etwas in der Politik. Mal mehr und mal weniger zum Vorteil der einen oder anderen. Aber, schlussendlich sind auch Sie als Stimmberechtigten in der Pflicht. Am 20. Oktober bietet sich bereits die nächste Gelegenheit. Nehmen Sie Ihr Privileg wahr und gehen Sie an die Urne. Wählen Sie und stimmen Sie ab. Das nennt man gelebte Demokratie.

Kolumne in der Winterthurer Zeitung, von Renate Dürr, Kantonsrätin Grüne Winterthur