Nur ein viel zu schöner Traum

Di 15.09.20

Nur ein viel zu schöner Traum

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum: Weil die Schweizer Atomkraftwerke veraltet sind und den heutigen Anforderungen nicht mehr genügen, will der Bundesrat sechs Milliarden Franken in erneuerbare Energien Investieren. Damit werden mehr als 10% der kompletten Energiewende (Inkl. Zubau der erneuerbaren Energien, Netzausbau und Speicher) finanziert. Die Schweiz übernimmt eine weltweite Vorreiterrolle und nimmt auf der Liste der Länder mit dem grössten Anteil erneuerbare Energien einen Spitzenplatz ein. Dank der Vorbildfunktion kann sich die Tourismusbranche vor Exkursionen ausländischer Firmen und Regierungen kaum retten. Und die Klimajugend veranstaltet Partys anstelle der Streiks und lobt den Bundesrat für sein rigoroses Handeln.

Dann bin ich aufgewacht und mir wurde klar, dass das alles nur ein Traum war. Ein viel zu schöner sogar. Tatsächlich stimmen wir darüber ab, ob die Schweiz sechs Milliarden für 30- 40 neue Kampfjets ausgeben will. Zusätzlich zu den bereits vorhandenen 56 Jets versteht sich und ohne realistisches Bedrohungsszenario. Milliarden zur Bekämpfung des drängendsten aller Bedrohungen – dem Klimawandel – bleiben weiterhin ein Traum.

 

Kolumne in der Winterthurer Zeitung, von Florian Meier, Kantonsrat