Aktuell

Seite
Do 29.11.18

Gegenentwurf zum SVP Sparprogramm: Ökologie und öffentliche Leistungen stärken:
Die Grünen/AL stellen dem erneuten Kahlschlag-Paket der Anträge von SVP bis GLP eine Stärkung der ökologischen Programme sowie eine moderate Steuerfussanhebung entgegen. Wir werden in der Budgetberatung entsprechende Anträge stellen und zu einem späteren Zeitpunkt mit Vorstössen nachlegen.

Di 13.11.18

Bauwerke im Grossformat kommen mit dem Brüttener Tunnel (vermutlich) ab ca. 2030 auf Winterthur zu. Etwa zeitgleich soll auch die Autobahnumfahrung massiv ausgebaut werden. Direkt betroffen ist zunächst vor allem der Stadtteil Töss, aber da wird es nicht enden. Angesichts der heftigen Auswirkungen kommen schon Fragen auf, es geht aber auch um sehr Grundsätzliches.

Do 01.11.18

Die Grünen Winterthur begrüssen es sehr, dass der Stadtrat beabsichtigt, den Treffpunkt Vogelsang für die Jahre 2019 und 2020 mit einem Beitrag von je 40'000 Franken zu unterstützen.

Do 01.11.18

Der November steht abstimmungstechnisch im Zeichen der Menschen- und Grundrechte. Nebst der Selbstbestimmungsinitiative, bei der wir die Menschenrechte verteidigen müssen, werden wir auch über das Referendum gegen Versicherungsspione abstimmen.

Sa 27.10.18

Kein Mut für unkonventionelle Lösungen?

Stellungnahme zur Antwort des Stadtrates auf die Petition "Winti Erneuerbar"

Mi 24.10.18

Nur mit Grundeigentum der Stadt kann die Winterthurer Politik die räumliche und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt aktiv mitgestalten.

Do 11.10.18

Bäume sind die beste Klimaanlage!

So 07.10.18

An der Mitgliederversammlung letzte Woche, haben die Grünen Winterthur die Kantonsratslisten für Stadt und Land des Bezirkes Winterthur verabschiedet. Es ist ihr erklärtes Ziel, mindestens einen der beiden 2015 verlorenen Sitze zurückzuerobern.

Fr 05.10.18

Ein Frauenanteil von mindestens 35% in der oberen Führungsstufe ist nicht zuviel verlangt

Do 04.10.18

Die Ozonbelastung trägt massiv zur Beeinträchtigung unserer Gesundheit bei und verusacht volkswirtschaftliche Kosten von rund 4 Milliarden Franken!