Aktuell

Seite
Do 15.02.18

Klimaerwärmung stoppen -  Erneuerbare Wärme ausbauen.

Do 01.02.18

Der Entwurf vollzieht einen dreifachen Rückwärtssalto in die Steinzeit der automobilen Verkehrspolitik. Er ignoriert die neuen verkehrspolitischen Vorgaben und zementiert die Transportineffizienz des SUV basierten, motorisierten Individualverkehrs.

Di 16.01.18

Die Liste 5 (GGR-Wahlen am 5.3.2018) steht mit klarem Profil für die Umwelt sowie gesellschaftliche Solidarität, auch nach dem 5. März. Die Grünen gehen voraus, haben Visionen und packen an. Für eine enkeltaugliche Zukunft braucht es „Mehr Grün für Winterthur“.

Fr 12.01.18

Der Umweltbericht 2017 zeigt umfassend auf, wo in der Stadt Winterthur weiterhin grosser Handlungsbedarf besteht. In den nächsten Jahren sind herkulische Herausforderungen anzugehen. Die Grünen bezweifeln – gerade auch aufgrund der aktuellen Bestandsaufnahme – ob dies mit einer weiterhin bürgerlichen Mehrheit hinreichend angegangen werden wird.

Mi 10.01.18

Wir brauchen wieder ein Grundvertrauen in unsere Lehrpersonen statt ausufernde Streitereien über verschiedene Schulmodelle.

Di 09.01.18

SP und Grüne Winterthur lancierten heute ihre gemeinsame Kampagne „Erwarten Sie mehr? Wählen Sie“ für die Stadtrats- und Stadtpräsidiumswahlen vom 4. März 2018.

Di 19.12.17

Die Grünen Winterthur sind vom Vorschlag des Stadtrates nicht überzeugt und fordern vielmehr, dass sich die öffentliche Hand stärker an der Sanierung der städtischen Pensionskasse beteiligt.

Do 07.12.17

Warum es keine absolute Sicherheit gibt, warum viele Kinder überbehütet werden und warum man manchmal auch vor vier Uhr Bier trinken kann.

Do 30.11.17

Wir erinnern uns sicher alle. Nach jahrelangen politischen Auseinandersetzungen über die Umsetzung des Verbots von Plastiksäckchen – 2012 vom Parlament beschlossen - , schaffte die Migros vor etwas mehr als einem Jahr die Gratis-Plastiksäcke an der Kasse ab. Viele andere grosse Detailhändler zogen nach. Seither kosten die Plastiksäcke 5 Rappen und sind ökologischer.

Mo 20.11.17

Ein ungeniessbarer Mix von deutlich höheren Maximalwerten gepaart mit zusätzlichen, grosszügigen bis zweifelhaften Ausnahmeregelungen. Die neue Vorlage ist weder stadtverträglich noch zukunftsfähig. Es muss deutlich nachgebessert werden.