Aktuell

Seite
Fr 10.11.17

Ein erfreuliches Ergebnis wird mit dem Novemberbrief publik. 14.4 Millionen Franken Ertragsüberschuss für die Stadt Winterthur im Budget 2018. Mit diesem Ertragsüberschuss tritt das Parlament anfangs Dezember in die Budgetdebatte ein. Bereits heute werden Stimmen laut, die eine Steuersenkung verlangen.

Do 09.11.17

Die Falllaststudie belegt, dass Personaleinsparungen zu Mehrkosten im Sozialhilfebereich führen.

Di 07.11.17

Die gut 70 anwesenden Mitglieder von Grünen und SP haben an ihrer gemeinsamen Mitgliederversammlung Christa Meier einstimmig als sozial-ökologische Kandidatin für das Stadtpräsidium nominiert.

Do 02.11.17

Der Anteil an umweltfreundlicher und effizienter Mobilität stagniert. Der private motorisierte Autoverkehr dominiert auf Winterthurs Verkehrswegen weiterhin. Staus, Lärm und verstopfte Strassen werden nicht weniger. Kein Aufatmen für die Bevölkerung.

Do 02.11.17

Acqifer wird eingestellt, Schulden werden nicht abgebaut, trotzdem beantragt der Stadtrat eine Steuersenkung für 2018!

Di 24.10.17

Die Parteileitungen der SP und der Grünen Winterthur beantragen ihren Mitgliedern, mit Christa Meier für das Stadtratspräsidium anzutreten.

Do 05.10.17

Ob Bergsturz in Bondo oder Gletscherschwund im Hochgebirge - der Klimawandel findet vor unserer Haustüre statt.

Do 14.09.17

Der Stadtrat entscheidet über den Kopf von Parlament und Bevölkerung hinweg, das bisher grösste Quartierwärmeprojekt zur Umsetzung der lokalen und internationalen Klimaschutz­ziele wegen scheinbar mangelnder Rendite nicht umzusetzen. Die Grünen sammeln deshalb ab sofort für eine Petition, um den Auftrag aus der Bevölkerung zu bekräftigen. Sie verlangt vom Stadtrat, den Ausstieg aus den fossilen Energien anzupacken und den Diskurs darüber mit Parlament und Bevölkerung wieder aktiv aufzunehmen. Woher will der Stadtrat wissen, dass die Mehrheit nicht bereit ist, den begonnen Generationenweg auch bei etwas Gegenwind fortzusetzen?

Mi 13.09.17

Man stelle sich vor: Die Stadtregierung stoppt Park- und Strassenunterhalt, weil die Aufgaben keine Rendite abwerfen. Einfach so, über Nacht, ohne Parlament oder Volk mit einzubeziehen. So abwegig ist das gar nicht. Bei Aquifer (dem geplanten Quartierwärmeverbund Neuwiesen) ist das fast genau so gelaufen.

Mi 06.09.17

„Wen würde Wilhelm Tell erschiessen, wenn er heute unter uns leben würde?“ So lautete eine Frage des Präsidenten der Bürgerrechtskommission (BüK) an den italienischen Einbürgerungskandidaten im Film "Die Schweizermacher".