Winterthur mal autofrei

Do 18.06.20

Erinnern Sie sich auch schon hin und wieder ein bisschen wehmütig an die Lockdown-bedingte Ruhe? Da hörte man plötzlich Vogelgezwitscher auch neben den grössten Strassen der Stadt wie Jahre zuvor nie mehr. War das nicht wundervoll? Mit vier autofreien Sonntagen, dem von der EVP lancierten Anliegen, wären unsere Strassen viermal im Jahr für alle zum freien Gemeingebrauch da. Der motorisierte Individualverkehr ist zu 70% für den CO2 Ausstoss verantwortlich. Zudem macht er täglich Bussen, Fussgängern und Velofahrern das Leben schwer. Haben Sie schon einmal ausgerechnet, wie lange sie in Ihrem Leben vor einer roten Fussgängerampel verbracht haben? Möchten Sie es lieber nicht wissen? Ich auch nicht! - Viel lieber verwende ich die Zeit um mich für die autofreien Tage auf Winterthurer Strassen einzusetzen. Auch wenn die rechtliche Umsetzung noch einige Klippen bereithält, bin ich guten Mutes, dass die Motion stadträtliches Gehör findet. Wenn es hier erstmal möglich wird, das Stadtzentrum und die Gemeindestrassen für vier Tage im Jahr zu sperren, könnte dies bei anderen Städten Schule machen. Wieviel CO2 dabei genau eingespart würde ist einerlei, eine Wohltat für unsere lärmgeplagten Ohren, die Luft, das Stadtbild und alle nichtmotorisierten NutzerInnen wäre es allemal.

 

Politische Kolumne in der WiZe. Von Katharina Frei Glowatz, Gemeinderätin Grüne